WOMFT? Special – SONRA x The 6th Floor Proto „+431″[english]

Servus! (Austrian for Hi)

Finally the time has come! After a felt eternity of complicity we may announce the good news to you: Hikmet Sugoer has teamed up with „The 6th Floor“ and together the detail-loving, well-thought-out proto „+431“ was created.

A tribute to Vienna. To the lovely, grim and decadent Vienna of the 80s. Vienna Baby!

Sonra_Vienna_01web

But from the start:
They got together for the first time in summer 2017 in Berlin, a short time later the first sample was finished. But at that time they were still working on a completely different concept: the „Silberpfeil“ (Silver Arrow).

Originally planned as a project with Le Coq Sportif on the R900 for 2015, the „Silberpfeil“ was cancelled a few months before its release. However, the idea to dedicate a shoe to the Vienna subway remained and „The 6th Floor“ decided to implement the concept with SONRA.

The existing material possibilities limited the implementation a little, but in our opinion a small banger came out. The reactions to a photo posted by Hikmet were divided, but more and more people liked the „Silver Arrow“. At the beginning of 2018, the news from a BVG Kollabo made the rounds: Jung von Matt, Overkill and Adidas teamed up with the Berlin public transport companies and created the EQT 93/Berlin including an annual ticket on the tongue label in a extremely smart way. This was the final death blow for the Viennese project.

This disappointment was short and painful, but afterwards one thing above all: motivating.

In the same week they sat down again in Berlin and laid the foundation stone for the proto „+431“ which is now being released.

„Hello…?

The name is a humorous allusion to the perceived insignificance of the city when it comes to trends and fashion. The Viennese prefix as exclamation and sign of life; even if nobody wants to hear it – we always try to make ourselves heard! „+431“ is calling…

The „shoe-phone“ pose, popular among sneakerheads, was the last piece of the puzzle and a killer argument for the concept.

The unusual colourway is based on an unspecified Viennese artistic and cultural heritage. In the course of the project, however, the colourway has developed a life of its own that has made the original inspiration unimportant. It is much nicer to see the different interpretations: from the Viennese melange to punch doughnuts to the cheese kransky and beyond. The colourway seems to pick up a lot of people and offers them a projection surface.

All suede everything:
The white flatlaces are decorated with dubraes in the shape of the old telephone box symbol and the project name. The perforated toebox in Coral is surrounded by a rust-red mudguard, the saddle in bright Vachetta Tan contrasts with the fiery front. The heel and tongue are in espresso brown, the perforated collar in lilac, with the obligatory 3M stripe and a coral underlay in between. The numbered leather Hangtag is dangling from a spiral cable – another reference to the telephone theme.

As always, the finest, butter-soft calfskin was used – and for the first time exclusively suede! Even the lining is completely made of suede leather and perfectly completes the colour blocking with a light lilac.

The insole – for the first time no leather – consists of a textile with a honeycomb structure and shreds in strong turquoise. The picture shows the partner logos as well as part of the floor plan of the Vienna Central Cemetery: A cross reference to the famous Helmut Qualtinger quote „In Vienna you have to die before you can live high…“.

D.I.Y.

Our friends from Atelier Kamp had the creative direction during the whole project and didn’t miss the chance to design the boxes. 100 boxes were turned into telephone boxes by hand in many steps – including a viewing window. The Viennese Streetwear Enfants Terribles from GKBS contributed exclusive „+431“ socks and the German Egotrips Studio added an A4 art print and stickers on top. The „+431“ instrumental of the acclaimed indie label HECTOR MACELLO, already played in the not too serious – and therefore great – teaser video „+431“, is available for download in the form of a QR code and should deliver the perfect soundtrack for the first unpacking and trying on of the darlings.

We haven’t been able to find so much love for detail and for the product for a long time and it makes the project even more special around a corner.

 

The bottom line is:
Even after the SONRA „+431“, Vienna will not be a key city. „Activations“ in Vienna? Waste of resources! Also in the future there won’t be no quantities of the next hype releases for the „unimportant“ Vienna (almost)

But Vienna will have shown what you can do with love for the game, passion and good friends.

We are certainly not the most objective critics of this release, but if you ask us: The SONRA proto „+431“ will be an instant classic – even outside the Danube metropolis.

Good luck to everyone who tries it!

EU 38 – 47
295€
200 Pairs Worldwide
Handmade in Germany

Release:
03/29: FCFS @ Secret Pop Up Release
30.03.: Instore Raffle @ The 6th Floor
31.03.: www.sonra.de

WOMFT? Spezial – SONRA x The 6th Floor Proto „+431“

Servus!

Endlich ist es soweit! Nach einer gefühlten Ewigkeit der Mitwisserschaft dürfen wir euch die frohe Botschaft verkünden: Hikmet Sugoer hat sich mit „The 6th Floor“ zusammengetan und gemeinsam wurde der detailverliebte, wohldurchdachte Proto „+431“ kreiert.

Eine Hommage an Wien. An das liebliche wie grimmige, dekadente wie grindige Wien der 80er Jahre – Vienna Baby!

Sonra_Vienna_01web

Aber von vorne:
Erstmals zusammengetan hat man sich im Sommer 2017 in Berlin, kurze Zeit später war das erste Sample fertig. Allerdings arbeitete man damals noch an einem komplett anderen Konzept: dem „Silberpfeil“ (dazu in Zukunft nochmals ausführlich).

Ursprünglich als Projekt mit Le Coq Sportif auf dem R900 für 2015 geplant, wurde der „Silberpfeil“ ein paar Monate vor Release gecancelt. Die Idee, der Wiener U Bahn einen Schuh zu widmen blieb jedoch bestehen und „The 6th Floor“ beschloss, das Konzept mit SONRA umzusetzen.

Die bestehenden Materialmöglichkeiten schränkten die Umsetzung ein wenig ein, dennoch ist unserer Meinung nach ein kleiner Banger herausgekommen. Die Reaktionen auf ein von Hikmet gepostetes Foto waren erstmal geteilt, nach und nach fanden jedoch immer mehr Leute gefallen an dem „Silberpfeil“. Anfang 2018 machte dann die News von einer BVG Kollabo die Runde: Jung von Matt, Overkill und Adidas taten sich mit den Berliner Verkehrsbetrieben zusammen und kreierten auf äußerst smarte Weise den EQT 93/Berlin inklusive Jahresticket als Zungen Label. Das war für das Wiener Projekt der endgültige Todesstoß.

Diese Enttäuschung war kurz und schmerzvoll, danach aber vor allem eines: motivierend.

Noch in derselben Woche setzte man sich in Berlin erneut zusammen und legte den Grundstein für den jetzt erscheinenden proto „+431“.

„Hello…?“

Der Name ist eine humorvolle Anspielung auf die gefühlte Bedeutungslosigkeit der Stadt wenn es um Trends und Mode geht. Die Wiener Vorwahl als Ausrufe- und Lebenszeichen, auch wenn es keiner hören will: Wir versuchen uns stets Gehör zu verschaffen! „+431“ is calling…

Die unter Sneakerheads beliebte „Shoe-phone“ Pose vervollständigte letztendlich das Konzept und war somit das letzte Puzzleteilchen und Totschlagargument zugleich.

Der ungewöhnliche Colourway ist grundsätzlich an ein nicht näher genanntes Wiener Kunst- wie Kulturgut angelehnt. Im Laufe des Projekts hat der Farbweg jedoch ein Eigenleben entwickelt, das die ursprüngliche Inspiration unwichtig werden ließ. Viel schöner ist es, die unterschiedlichen Interpretationen zu sehen: von der Wiener Melange über Punschkrapfen bis zur Käsekrainer und darüber hinaus.

All Suede everything:
Die weißen Flatlaces werden mit Dubraes in Form des alten Telefonzellen Symbols sowie dem Projektnamen geschmückt.  Die perforierte Toebox in Coral wird von einem rostroten Mudguard umschlossen, der Sattel in hellem Vachetta Tan kontrastiert den feurigen Vorderbereich. Ferse und Zunge sind in Espresso Braun gehalten, der perforierte Kragen in Flieder; dazwischen zieht sich der obligatorische 3M Streifen und ein Coral Underlay durch. Das nummerierte Leder Hangtag baumelt an einem Spiralkabel – eine weitere Referenz auf das Telefon Thema.

Wie immer wurde feinstes, butterweiches Kalbsleder verwendet – und zwar erstmals ausschließlich Suede! Selbst das Lining ist komplett in Wildleder gehalten und schließt das Colourblocking mit einem Hellflieder perfekt ab.

Die Innensohle – erstmals kein Leder – besteht aus einem Textil mit Wabenstruktur und fetzt in kräftigem Türkis. Darauf abgebildet ist neben den Partner Logos auch ein Teil des Grundrisses des Wiener Zentralfriedhofs: Ein Querverweis auf das berühmte Helmut Qualtinger Zitat „In Wien musst du erst sterben, damit Sie dich hoch leben lassen…“.

D.I.Y.

Unsere Freunde von Atelier Kamp hatten während des ganzen Projekts die kreative Leitung und ließen es sich nicht nehmen auch noch die Boxen zu gestalten. 100 Schachteln wurden von Hand in vielen Arbeitsschritten in Telefonzellen verwandelt – inklusive Sichtfenster. Die Wiener Streetwear Enfants Terribles von GKBS steuerten exklusive „+431“ Socken bei und das deutsche Egotrips Studio haute jeweils einen A4 Kunstdruck sowie Sticker obendrauf. Das bereits im nicht allzu ernst gemeinten – und deshalb großartigen – Teaser Video  angespielte „+431“  Instrumental vom gefeierten Indie Label HECTOR MACELLO steht in Form eines QR Codes zum Download bereit und soll so den perfekten Soundtrack zum ersten Auspacken und Anprobieren der Lieblinge liefern.

Soviel Liebe zum Detail und für das Produkt ist uns schon lange nicht mehr untergekommen und macht das Projekt noch mal um eine Ecke spezieller.

Unterm Strich muss man sagen:

Wien wird auch nach dem SONRA „+431“ keine Key City sein. „Activations“ vor Ort? Ressourcenvergeudung!  Auch in Zukunft wird es auf Nachfrage für das „unwichtige“ Wien (fast) keine Mengen vom nächsten Hype Release geben.

Aber Wien wird  gezeigt haben, was man mit Liebe zum Spiel, Herzblut und guten Freunden auf die Beine stellen kann.

Wir sind bei diesem Release bestimmt nicht die objektivsten Kritiker, aber wenn ihr uns fragt: Der SONRA proto „+431“ wird ein Instant Classic – auch außerhalb der Donaumetropole.

 

Viel Glück an alle, die es versuchen!

 

EU 38 – 47
295€
200 Pairs Worldwide
Handmade in Germany

Release:
29.03.: FCFS @ Secret Pop Up Release
30.03.: Instore Raffle @ The 6th Floor
31.03.: www.sonra.de

 

Photocredits: WOMFT? (Feel free to use our pics, but don´t forget to link us!)

 

WOMFT? Recap – Nike Air Max 720 „Seaforest“ [gesponsert]

Ein weiterer genialer Colorway kommt am 28. Februar. „Seaforest“ heißt der 720er. Der Farbverlauf ist auch hier unserer Meinung nach hervorragend geglückt. Auch wird dieser Eindruck nicht gestört, Stichwort Verarbeitungsqualität. Diese schaut super aus. Klebespuren oder ähnliches suchen wir vergebens. Kein Vergleich zu den Eindrücken, die manche Nike Air Max 1 oder 97er bei uns hinterließen. Es scheint, als ob die Hausaufgaben gemacht wurden: Note 1.

Auch die Haltbarkeit der Sohle scheint verbessert. Die Outsole wirkt härter und stichsicher. Somit sollte die Freude an der größten je dagewesen Air Bubble lange halten.

Farblich haben wir mit dem Snipes „Chest Logo“ Longsleeve die Farbe des Nike Air Max 720 aufgegriffen und mit anderen farblichen Akzenten kombiniert. Die Trainingshose wählten wir diesmal in Blau.

Hier die Links zu unserem Outfit:
Snipes Basic Trainingshose (navy blau)
Snipes Chest Logo Longsleeve (weiß)
Snipes Socken „Basic Crew“ (weiß)
Nike Air Max 720 (seaforest)

Zeigt uns, was ihr mit den 720er kombiniert und verlinkt uns auf Instagram @whatsonmyfeettoday.

Photocredits: WOMFT? feat. Ryno

 

WOMFT? Recap – Nike Air Max 720 „Sunrise“ [gesponsert]

Am kommenden Wochenende (28.2.) ist 720er Release Tag. Der „Sunset“ ist für uns einer der favorisierten Colorways. Der Farbverlauf erstreckt sich nicht nur über das ganze Upper, er findet sich auch in der Air Bubble wieder. Eingerahmt von schwarzer Mid- und Outsole ist dieser  für uns ein besonderes Schmankerl. Nike hat es diesbezüglich  geschafft die Farbgebung des Air-Systems so zu gestalten, dass es stimmig zum Upper passt, nicht aufgesetzt aussieht oder untergeht – top!

 

Wenn ihr euch für einen Nike Air Max 720 entscheidet, dann empfehlen wir euch wie immer zum nächsten Store zu gehen, Snipes wird den Air Max 720 in vielen Colorways anbieten. Zwecks Passform und Farbe lohnt es sich diesmal ganz besonders. Zweiteres wirkt nämlich in natura doch ganz anders und zwar im positiven Sinne!

Wichtig: Wir waren uns uneins zwecks Größe! True to Size oder eine halbe Größe rauf, je nach Form eurer Füße und bevorzugtem Tragegefühl variiert diese. Wir können euch diesmal keinen eindeutigen Rat geben!

 

Unser Outfit haben wir in Anlehnung an die Sunset-Farbgebung gelb-schwarz gewählt. Im Folgenden wieder alle Produkte:

Snipes Basic Trainingshose (schwarz)
Snipes Basic Logo Hoodie (gelb)
Snipes Socken „Basic Crew“ (schwarz)
Snipes Box Logo Fisherman (schwarz)
Nike Air Max 720 (sunset)

Zeigt uns, was ihr mit dem 720er kombiniert und verlinkt uns auf Instagram @whatsonmyfeettoday.

Photocredits: WOMFT? feat. Ryno

WOMFT? Recap – Nike Air Max 720 [gesponsert]

Was kann man besser machen, wenn etwas schon gut ist? Richtig, im Sinne von viel hilft viel – die Air Bubble vergrößern! Wir wissen nicht, ob dies wirklich die Intention des Designs des Nike Air Max 720 gewesen ist, aber die Air Bubble ist zumindest die größte, die es je gab. Nike hat es unserer Meinung nach geschafft den Trend zu bulky Sneakern aufzugreifen und die Air Max Geschichte in einem neuen Design fortzuschreiben, ohne dabei mit dem Bisherigen zu brechen. Egal ob Nike Air Max 97, Plus TN oder 270 – der 720 vereint alle moderneren und gefragten Air Max Silhouetten in einem riesengroßen luftigen Statement. So soll er innovative Technik und Farben miteinander vereinen, ohne dass das eine vom anderen ablenkt. 190 Euro kostet euch der Schuh. Kleine Größen (GS) gibt es bereits für sehr faire 149 Euro.

Eins an dieser Stelle vor weg: Der 720er ist am Fuß weniger radikal als er zunächst aussieht. Wie wir diesen Spagat interpretieren, seht ihr weiter unten bzw. in den folgenden Beiträgen, in denen wir auch auf Passform, Tragekomfort, Haltbarkeit und weitere Colorways eingehen werden.
Snipes hat uns die Möglichkeit gegeben zu dem jeweiligen von Nike bereitgestellten Colorways ein Outfit auszusuchen. Shoutouts an dieser Stelle!

Beginnen möchten wir mit dem „Total Eclipse“, welcher die Silhouette für sich sprechen lässt. Die Form des Nike Air Max 720 ist hier Statement genug. Zu kaufen ist dieser Colorway ab dem 28. Februar. Wir dachten sofort an Trainingshose und Hoodie, aber ihr könnt die „Total Eclipse“ zu allen Outfits kombinieren.

 

Hier die Links zu unserem Outfit:
Snipes Basic Trainingshose (schwarz)
Snipes Hoodie (noch nicht verfügbar)
Snipes Socken „Basic Crew“ (schwarz)
Snipes Box Logo Fisherman (schwarz)
Nike Air Max 720 (sunset) // Nike Air Max 720 (total eclipse und seaforest)

Zeigt uns, was ihr mit den 720er kombiniert und verlinkt uns auf Instagram @whatsonmyfeettoday.

Photocredits: WOMFT? feat. Ryno

WOMFT? Recap – ASICS Gel-Kayano 5 OG [gesponsert]

Klobige Schuhe haben sich in den letzten Jahren den Weg bereits bis hinauf an die High-Fashion-Spitze gebahnt. Deshalb wundert es nicht, dass die japanische Marke Asics auf den „dad shoe“ Hype aufspringt und den GEL-Kayano 5 OG nach längerer Abwesenheit endlich zurück auf den Markt bringt. Aus gegebenem Anlass wollen wir auf die über 25-jährige Geschichte des Schuhs zurückblicken und uns in Erinnerung rufen, dass der GEL-Kayano ursprünglich für dezidierte Läufer und nicht für den modischen Laufsteg entwickelt wurde.

WOMFT_Asics Gel Kayano5_16

Der Grundstein für den ASICS GEL-Kayano 5 OG

Kobe, Japan. Begeben wir uns gedanklich zurück in die 90er Jahre. Der Schuhdesigner Toshikazu Kayano war bereits fünf Jahre lang bei Asics tätig, als er einen Sonderauftrag erhielt: einen Hybridschuh für die damals neue „Cross-Training“-Bewegung zu entwickeln. Ziel des Projektes war es einen Schuh ins Leben zu rufen, der sich sowohl für den Langstreckenlauf im Freien als auch für das Indoor-Training im Fitnessstudio eignete. Gepaart mit den neuesten leistungssteigernden Technologien des Unternehmens sollte der Asics GEL-Kayano mit dem Codenamen „Top of running shoes“ maßgeblich an der Geschichte des Laufens beteiligt sein und nicht mehr so schnell in Vergessenheit geraten.

Namensgeber und Inspiration für den Schuh

Als Asics-Designer Toshikazu Kayano mit der Arbeit am GEL-Kayano begann, beschäftigte er sich mit den Methoden des Firmengründers Kihachiro Onitsuka, der sein erstes Paar Basketballschuhe wiederum mit Hilfe des Studiums der Tintenfische entwickelte. Die Verbindung von Technologie und Einflüssen aus der Natur war für sein Denken entscheidend und so dauerte es nicht lange bis sich auch Toshikazu Kanayo von der japanischen Flora & Fauna inspirieren ließ.

 

Es war schlussendlich der Hirschkäfer, der als Ideengeber für sein zukünftiges Projekt hinhalten sollte. Die Panel-on-Panel-Konstruktion, die den Asics GEL-Kayano zu einem so beliebten Klassiker macht, lässt sich auf die Panzerung, die aggressiven und unverwechselbaren Unterkiefer, den festen Körper und die schnellen Bewegung des Hirschkäfers zurückführen – ein Konzept war geboren.

Die Weiterentwicklung des Kayano

Seit der Einführung des ersten Asics GEL-Kayano im Herbst 1993 wurde das Modell jährlich umbenannt und soll somit eine Hommage an die ewige Evolution bzw. die Philosophie von „Kaizen“ darstellen, was auf Japanisch „ständiger Wandel“ bedeutet. Die bereits zum fünften Mal überholte Version des High-End-Leistungstrainers GEL-Kayano 5, der ursprünglich 1999 die Verkaufsregale befüllte, setzte mitunter den Maßstab für den Stabilitätslauf und reagierte somit auf den globalen Trend zum Cross-Training, der damals besonders in den USA vorherrschte.

 

Der ASICS GEL-Kayano 5 OG 2019

Jetzt, 20 Jahre später, macht Asics den upgedateten GEL-Kayano 5 wieder für uns zugänglich. Die neuste Version zeichnet sich durch ein Quadra-Schnürsystem und die DUOMAX-Technologie aus, die die Einwärtsdrehung des Fußes reduziert. Optisch kommt der Asics GEL-Kayano in einer türkis-lila Farbkombination mit schwarzen Elementen daher und positioniert sich durch sein kraftvolles Design seit mittlerweile über 25 Jahren als Favorit unter den Laufschuhen.

[gesponserter Beitrag von Keller-X]

Photocredits: MXMILIAN.AT

WOMFT? Recap – Hypecon Vienna 2019

Last weekend the Hypecon Vienna took place for the first time. With the MQ, a central location was chosen which filled up quickly and was very well frequented until the end. From our point of view the timetable had some highlights to offer, which made us want to stay until the end. In particular we mean the live auction, which partly had crazy bargains to offer.

Short: The Hypecon was the best sneaker fair in Vienna for years: a high frequence of visitors, a good mixture of resellers, brands and an interessting program as well, located in the city center. If you want to know more, follow Hypecon on instagram: @thehypeconvention .

Shoutouts to: @paladess@denizdotcom,  @verbandbotanischergaerten, @dasryno @vivianfrank @shankcorner @atelierkamp @fivedoubleuses @brett.store @goodkids_badsociety

Photocredits: WOMFT?

WOMFT? Recap – Hypecon Wien 2019

Die Hypecon Vienna fand am vergangenen Wochenende das erste Mal statt. Mit dem MQ wurde eine zentrale Location gewählt, welche sich rasch füllte und bis zum Schluss sehr gut besucht war. Der Timetable hatte aus unserer Sicht einige Highlights zu bieten, welche Lust machten bis zum Schluss zu bleiben. Insbesondere meinen wir damit die Live Aktion, welche teilweise crazy Schnäppchen zu bieten hatte.

Kurz und deutlich: Die Hypecon war seit Jahren die beste Messe in Wien: viel los, gute Mischung aus Resellern, Brands und Programm sowie eine zentrale Location. Wollt ihr ein Haar in der Suppe finden: Beim Panel Talk (mit @paladess@denizdotcom,  @verbandbotanischergaerten, @dasryno und @thedew / @whatsonmyfeettoday) fehlte ein Mikrofon – aber so what, das war kaum der Rede wert. Wir freuen uns auf die nächste Messe. Wollt ihr mehr wissen, dann folgt der Hypecon.

Shoutouts to: @vivianfrank @shankcorner @atelierkamp @fivedoubleuses @brett.store @goodkids_badsociety

Photocredits: WOMFT?